Reboot-Blocker: Dokumentation

RebootBlocker V2.5

Die neue Version des RebootBlockers hat eine zusätzliche Konfigurationsmöglichkeit, um geplante Reboot-Tasks zu erlauben

Die Einträge finden Sie in der Registry in dem Zweig
Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WOW6432Node\RebootBlocker

Folgende Einstellungen können Sie anpassen:

AllowedTaskNames

  • Beschreibung: Verhindert die Deaktivierung von Tasks, die als „Reboot-Task“ identifiziert wurde, über den Namen des Tasks
  • Datentyp: REG_DWORD
  • Inhalt ist eine kommaseparierte Liste von regulären Ausdrücken
  • Standardwert: 
  • Beispiele:
    ^TaskName$ sucht EXAKT nach diesem Namen
    TaskName sucht nach Tasks, die mit diesem Namen beginnen
    ^TaskName1$,^TaskName2$ erlaubt „TaskName1“ und „TaskName2“

RebootBlocker V2

Die neue Version des RebootBlockers unterstützt neben dem Anpassen der „aktiven Zeiten“ auch das Deaktivieren von Tasks, die einen geplanten Neustart auslösen sollen. Dazu scannt der RebootBlocker standardmäßig alle halbe Stunde die geplanten, aktiven Tasks. Handelt es sich um einen Task, der in der Kommandozeile die Begriffe „Reboot“ oder „Shutdown“ enthält, so wird der Task deaktiviert.

Zudem kann der Dienst alle Aktionen in der Windows-Ereignisanzeige protokollieren.

Weitere Infos zum RebootBlocker und den Downloadlink finden Sie hier: Details

Die beiden neuen Features können über den Installer ein- und ausgeschaltet werden. Alternativ ist auch eine Anpassung dieser und zusätzlicher Einstellungen über die Registry möglich. Der Dienst muss dann allerdings neu gestartet werden!

Die Einträge finden Sie in der Registry in dem Zweig
Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WOW6432Node\RebootBlocker

Folgende Einstellungen können Sie anpassen:

LoggingEnabled

  • Beschreibung: Steuert die erweiterte Log-Ausgaben in das System-Eventlog. Wenn aktiviert, wird z.B. jede Aktualisierung der „aktiven Zeiten“ im das Anwendungslog protokolliert. Wenn deaktiert, werden nur kritische Fehler sowie das Starten/Beenden des Dienstes protokolliert.
  • Datentyp: REG_DWORD
  • Einheit: Boolean (1: Aktiviert, 0: Deaktiviert)
  • Standardwert: 0

DisableRebootTasks

  • Beschreibung: Steuert das automatische deaktieren von geplanten Tasks.
  • Datentyp: REG_DWORD
  • Einheit: Boolean (1: Aktiviert, 0: Deaktiviert)
  • Standardwert: 1

UpdateIntervalActiveHours

  • Beschreibung: Legt fest, in welchen Abständen die aktiven Zeiten geprüft und gegebenenfalls angepasst werden sollen.
  • Datentyp: REG_DWORD
  • Einheit: Sekunden
  • Standardwert: 60
    Minimum: 10
    Maximum: 28800 (8 Stunden)

UpdateIntervalRebootTasks

  • Beschreibung: Legt fest, in welchen Abständen nach geplanten Tasks gesucht werden soll, um diese gegebenenfalls zu deaktivieren. Diese Prüfung ist vergleichsweise langsam, vor allen Dingen wenn viele Task geplant sind. Das Intervall sollte daher nicht zu kurz gewählt werden.
  • Datentyp: REG_DWORD
  • Einheit: Sekunden
  • Standardwert: 900 (15 Minuten)
    Minimum: 60
    Maximum: 43200 (12 Stunden)

Die folgenden Einstellungen beziehen Sich auf das Erkennen von geplanten Tasks, die einen Neustart auslösen.

Es handelt sich hierbei um kommagetrennte, reguläre Ausdrücke (PEARL-Syntax), die auf die Kommandozeile und/oder die Argumente der geplanten der Reihe nach Anwendung angewendet werden. Führt mindestens einer der Suchausdrücke zu einem Treffer, wird der Task deaktiviert

Normalerweise werden die geplanten Neustarts durch das Programm C:\Windows\System32\MusNotification.exe mit dem Parameter „reboot“ geplant.

PatternCommandline

  • Beschreibung: Sucht in der Kommandozeile (Pfad + Dateiname der ausführbaren Datei) nach einem Treffer.
  • Datentyp: REG_SZ
  • Einheit: Kommagetrente, reguläre Ausdrücke. Falls ein Ausdruck selbst ein Komma enthält, setzen Sie diesen in Anführungszeichen („)
  • Standardwert: Reboot,Shutdown

PatternCommandlineForCheckArguments

  • Beschreibung: Sucht in der Kommandozeile (Pfad + Dateiname der ausführbaren Datei) nach einem Treffer. Nur, wenn ein Treffer gefunden wird, so wird die nachfolgende Prüfung auf die Argumente durchgeführt. Ist – wie im Standardfall – kein Kriterium angegeben, so wird diese Prüfung ausgelassen und es werden die Argumente für ALLE geplanten Aufgaben untersucht.
  • Datentyp: REG_SZ
  • Einheit: Kommagetrente, reguläre Ausdrücke. Falls ein Ausdruck selbst ein Komma enthält, setzen Sie diesen in Anführungszeichen („)
  • Standardwert:

PatternArgument

  • Beschreibung: Sucht in den Argumenten der ausführbaren Datei nach Treffern.
  • Datentyp: REG_SZ
  • Einheit: Kommagetrente, reguläre Ausdrücke. Falls ein Ausdruck selbst ein Komma enthält, setzen Sie diesen in Anführungszeichen („)
  • Standardwert: Reboot,Shutdown^^^^